Einige Kinder berichten:

Der 1. Tag:

Ankunft und Unterkunft:

Wir sind an einem schönen Bahnhof angekommen. Dann sind wir zu Fuß zur Jugendherberge gegangen. Auf dem Gelände gibt es einen Spielplatz, Tischtennisplatten und einen Fußballplatz. Es ist super schön hier und das Essen ist lecker. (Lasse, 3a)

Projekt "Urwelten":

Wir trafen uns im Kreis und eine Expertin hat uns Fossilien gezeigt (z.B.  von Seelilien). Fossilien sind oft versteinerte Abdrücke von Tieren, die schon seeeeeeeehr lange tot sind. 

Mit Hammer und Schutzbrille sind wir losgezogen und haben Steine kaputt gemacht. Schiefer besteht zum Beispiel aus mehreren Schichten. Die hellen Schichten sind Sand und die dunklen Schichten Ton.  Das ganze Projekt war ein Wettkampf und wir mussten Quiz-Fragen zu dem Thema beantworten. Henrik, Vid, Jonas und Leopold haben am Ende gewonnen, aber wir hatten alle sehr viel Spaß. (Emilie, 3a)

Projekt „Kräuterhexe“

Nach dem Mittagsessen haben wir uns vor der Jugendherberge auf dem Spielplatz getroffen. Wir hatten das Projekt Kräuterhexe. Dann sind wir auf eine große Wiese gegangen. Da hat uns Birgit (das ist die Frau, die das Projekt leitet) etwas zu Kräutern erklärt. Danach sollten wir Kräuter pflücken, bei denen wir denken, dass man die essen kann. Dann hat uns Birgit wieder alles erklärt. Unsere Aufgabe war es, Kräuter für Kräuterbrötchen zu sammeln. 

Als wir weite gehen sollten, hat Birgit plötzlich eine ganze Wiese voll Taubnesseln gefunden. (Taubnesseln sehen so ähnlich aus wie Brennnesseln, tun aber nicht weh.) Dann sind wir zurückgegangen und haben die Kräuterbrötchen gebacken. Am Abend durften dann alle Kinder ein Brötchen probieren. Das hat uns geschmeckt! (Lene, 3a)

 

Der 2. Tag:

Wanderung auf die Burg Are 

Der Weg ging durch Straßen und einen Wald. Im Wald war ein schöner Spielplatz. Dort durften wir ein bisschen spielen. Und dann sind wir weitergegangen. Irgendwann kam dann eine Treppe und wir waren bald da. Es war anstrengend, weil es so warm war. Aber trotzdem hat es sich gelohnt zur Burg zu wandern. Erst mal sind wir ziemlich hochgegangen. Da oben konnte man sehr viel sehen. Zum Beispiel: die Häuserdächer, kleine Autos und die wunderschönen Wälder und Felder. Da hatten manche ein bisschen Höhenangst. Deshalb sind wir weiter nach unten gegangen. Wir haben noch ein bisschen auf dem Spielplatz gespielt. Kurz danach waren wir wieder bei der Jugendherberge. (Luise, 3b)

Projekt „Binokular“

Wir haben das Wasser aus der Ahr untersucht und uns die Tiere unter dem Mikroskop angeguckt. Die Tiere wurden zehnfach vergrößert und ich konnte zum Beispiel die Kiemen von den Fischen sehr gut sehen. Es war sehr interessant. Wir haben unter anderem folgenden Tiere gefunden: Köcherfliegenlarve, Steinfliegenlarve, Eintagsfliegenlarve und Edelkrebs.Wir haben gelernt, dass die Tiere im Wasser uns zeigen, dass die Ahr eine gute Wasserqualität hat. (Lasse, 3a)